Biografie Gregor Meyle

2014 ist das Jahr von Gregor Meyle. Xavier Naidoo lädt ihn in die Sendung „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ ein und nach 8 Jahren und 5 Veröffentlichungen gelingt Gregor danach der lang ersehnte Durchbruch: Fünf seiner Alben stehen in der Release-Woche des aktuellen Longplayers „New York – Stintino“ in den Top 10 der iTunes Charts. Insgesamt verkauft Meyle seit dem mehr als 100.000 CDs,  die meisten seiner Konzerte in Deutschland, Österreich und in der Schweiz sind ausverkauft, mit „Sing meinen Song“ gewinnt er den renommierten Deutschen Fernsehpreis, die beiden Singles „Hier spricht dein Herz“ und „Ich glaub an Dich“ laufen im Radio rauf und runter und die Ballade „Keine ist wie Du“ aus 2012 klettert bis auf Platz 2 der deutschen Single-Charts.

Vielleicht liegt es an seiner Hingabe zur Musik, vielleicht auch am Willen, nie aufzugeben oder einfach nur daran, dass der Musiker so echt und ehrlich lebt und singt. Gregors Traum „für immer Musik machen zu können“ scheint nun Wirklichkeit zu werden. Und den träumt er schon früh. Mit vier Jahren bekommt er seine erste Gitarre geschenkt. Kaum Schulkind, erhält er bereits Gitarrenunterricht. Mit seiner Band Young Guns singt er im Alter von 12 „Guns N’ Roses“ -Cover Songs. Sein erstes Album nimmt er mir der Band „Crack Fabian“ mit 16 Jahren auf.

Bevor er als Singer/Songwriter Gregor Meyle auf der Bühne steht, jobbt er einige Jahre als Tontechniker und baut unter anderem Bühnen für die späteren „Sing meinen Song“ Kollegen Sasha, Sarah Connor und Xavier Naidoo auf. Einem breiten Publikum bekannt wird Meyle 2007 im Rahmen des als Castingshow inszenierten SSDSDSSWEMUGABRTLAD (Stefan such den Superstar, der singen soll, was er möchte und gerne auch bei RTL auftreten darf). Stefan Raab und die Siegerin der Show Stefanie Heinzmann gehören seither zu seinen größten Fans. Bisher ist er der einzige Kandidat weltweit, der mit selbstgeschriebenen Songs bis in ein Talent-Show-Finale vordringt.

Sein erstes Soloalbum „So soll es sein“ (2008, Universal) landet auf Anhieb in den TOP-10 der Deutschen Charts. Es folgen 2010 „Meylenweit“ und 2012 „Meile für Meyle“ sowie die Live-Alben „Live – Laut und leise“ (2010) und „Meile für Meyle – live“ (2013), die Gregor allesamt auf seinem eigenen Label Meylemusic veröffentlicht. Zusätzlich schreibt er zwei Song-Kochbücher „Songs für Feinschmecker“ (2011) und „Songs für echte Feinschmecker“ (2013) in Zusammenarbeit mit Sterneköchen. Während der ganzen Jahre ist Meyle eigentlich ständig auf der Straße, spielt gut 100 Konzerte pro Jahr und musiziert sich in die Herzen von Tausenden.

Und dann kommt ein Anruf von Xavier Naidoo, der Gregor Meyles Leben verändert. Er fliegt nach Südafrika und tauscht mit Sarah Connor, Roger Cicero, Sandra Nasic, Sasha, Andreas Gaballier und Xavier Naidoo in der Sendung „Sing mein Song – das Tauschkonzert“  Melodien und Texte.

Im Mai 2014 erscheint „New York – Stintino“ (Meylemusic), sein vierter Studio-Longplayer , der unter anderem im lebendigen und nie stillstehenden New York in den legendären Avatar Studios entstanden ist.  Beteiligt waren zum Beispiel Musiklegenden wie Grammy-Gewinner Antonio Sanchez an den Drums (u.a. bei Pat Metheny) oder Elliot (Posaune) und Brad Mason (Trompete) alias The Mason Brothers sowie Soundmann Robert L. Smith, der gerade erst den Score für den Oscar prämierten Film „20 feet from stardom“ aufgenommen hat. Geschrieben wurden die Songs vor allem im ruhigen und gemütlichen Stintino an Sardiniens Westküste, produziert, wie bereits das Vorgängeralbum „Meile für Meyle“ von Christian Lohr  (u.a. Mick Jagger, Sting, Joss Stone, Gianna Nannini).